Private Rechtsschutzversicherung

Vergleich der Private Rechtsschutzversicherungen

Worauf Sie bei der Rechtsschutzversicherung achten sollten

Die Private Rechtsschutzversicherung zählt zwar nicht zu den Versicherungen, die man als Verbraucher unbedingt haben sollte. Dennoch kann der Versicherungsschutz für viele Bürger eine sinnvolle Angelegenheit sein. Da sich die Inanspruchnahme der Rechtsschutzversicherungen gerade im privaten Bereich in den letzten Jahren allerdings deutlich erhöht hat, versuchen die Versicherer nicht selten, eine Übernahme der Leistungen zu verweigern.


Es gilt daher für den Versicherten, beim Abschluss des Vertrages für eine Private Rechtsschutzversicherung auf einige Punkte zu achten.

Welcher Rechtsschutz ist bedarfsgerecht?

Bevor Sie als Verbraucher eine private Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie zunächst darüber nachdenken, welche Bausteine in der Versicherung enthalten sein sollten.

So gibt es zum Beispiel die Bausteine:
Private Rechtsschutzversicherung

    Berufsrechtsschutz

    Verkehrsrechtsschutz

    Mieterrechtsschutz

    Familienrechtsschutz

Wenn Sie allerdings beispielsweise selbstständig sind, benötigen Sie keinen Berufsrechtsschutz, da dieser ausschließlich unter der Voraussetzung einen Sinn macht, dass Sie einen Arbeitgeber haben. Nach diesem Muster sollten Sie überlegen, welchen Schutz Sie haben möchten, denn jeder Baustein erhöht natürlich auch die Kosten der Versicherung.

Wichtig zu wissen ist auch, dass der Ehepartner und die minderjährigen Kinder im Bereich private Rechtsschutzversicherung in der Regel mitversichert sind.

Auf Selbstbeteiligungen achten

Um den Beitrag zur Rechtsschutzversicherung zu reduzieren, bietet es sich häufig an, eine Selbstbeteiligung zu vereinbaren. Bei manchen Versicherern gibt es mittlerweile sogar gar keinen Rechtsschutz mehr, ohne dass eine Eigenbeteiligung vereinbart wird.

Achten sollten Sie hier vor allem auf die Höhe der Eigenbeteiligung.
Üblich sind Selbstbeteiligungen von 150 oder 300 Euro, die auch deshalb sinnvoll sind, damit nicht jeder Rechtsschutzversicherte schon bei sehr geringen Streitwerten seine Versicherung in Anspruch nimmt. Lassen Sie sich beim Vergleich der Angebote am besten berechnen, was die Versicherung ohne und mit Selbstbeteiligung bzw. mit jeweils unterschiedlich hohen Selbstbeteiligungen kosten würde.

Gibt es eventuell Leistungsausschlüsse?

Neben den Kosten sollten Sie vor dem Abschluss der privaten Rechtsschutzversicherung derzeit ganz besonders auf die Leistungen achten. Gibt es zum Beispiel Leistungsausschlüsse, die eigentlich nach Ihrer Auffassung bei einem umfangreichen Schutz nicht sein dürften?

Üblich ist es heute zum Beispiel, dass der Versicherer nur dann eine Leistung erbringen muss, wenn im vorliegenden Rechtsstreit die Chance gut ist, dass der Streit auch zu Ihren Gunsten ausgeht. Ist der Versicherer hingegen der Auffassung, dass die „Gewinnchancen“ eher gering sind, muss er die Kosten für den Rechtsstreit in der Regel nicht tragen. Ebenfalls sinnvoll ist es zu beachten, ob es zum Beispiel einmal im Jahr eine kostenlose Beratung beim Rechtsanwalt geben kann, denn diese Leistung ist in nicht wenigen Rechtsschutzversicherungen enthalten.